Messeshowformat für Verbraucher Messen: das menschliche Roulette

Sie wissen, sehr oft gibt es auf großen Verbrauchermessen eine allgemeine Showbühne mit
Modenschau, Tanzgruppen, Kinderturngruppen … Das ist gut, weil sich die
Messebesucher entspannen und gute Laune tanken für die nächsten Hallen.
Schade finde ich es, dass die Show sehr selten in den unmittelbaren Dienst der Aussteller gestellt wird.

Die Idee des menschlichen Roulette, kann diese Brücke zu den einzelnen Ausstellern schlagen.

Wie funktioniert es?
Auf dem Bühnenboden ist eine sehr große Plane mit den Roulettezahlen angebracht.
Der Moderator hat einen kleinen Roulettetisch. Dieser Roulettetisch wird mit Kamera
und Beamer auf den Bühnenhintergrund projiziert.

Die Spielregeln: Auf jede Zahl der Rouletteplane stellt sich ein Messebesucher.
Der Moderator wirft eine Kugel in seinen Roulettetisch. Gewonnen hat derjenige auf
dessen Zahl die Roulettekugel zu liegen kommt. Klar.
Der kleine Preis wird von einem Aussteller gestellt.

Sie sehen, die Aufgabe des Moderators besteht nun darin den Nutzen des Ausstellers
in einem 2 minütigen Statement zu erläutern und danach die Kugel einzuwerfen.
Gespielt werden könnte dieses Spiel zwischen den einzelnen Shownummern.
Nach dem Motto: Shownummer – drei Runden Roulette – Shownummer -…
Eventuell gepaart mit dem Messegewinnspiel. Es kann nur derjenige beim Roulette
mitspielen, der die Messegewinnspielkarte abgibt.

Gesehen habe ich dieses Spiel ohne Produkterläuterung auf einem einzelnen
Messestand. Dort ging es unter, weil der Moderator nicht genügend Mitspieler gewinnen
konnte. Doch ich denke auf der allgemeinen Showbühne gibt es dieses Problem nicht.