Messeauftritt für Vertrieb oft folgenlos

Dezember 2015 ISSN:1864-7510.

=========================================
Inhalt des aktuellen Messebriefes von Michael Kolb
=========================================

==> Weihnachtsaktion: Mäusefieber
==> Webinar zum Thema Messenachbereitung am 15.1.2016
==> Messetagung 1.12.2016
==> Büroschmuntzler

 

Guten Tag,

knapp die Hälfte aller Gespräche auf Messen (44 Prozent) wird nicht nachgefasst, und das, obwohl die Unternehmen die Kontaktdaten der potenziellen Kunden aufnehmen. Jeder zweite befragte Besucher von Fachmessen (57 Prozent) gibt an, nach einem Gespräch am Messestand nichts mehr von den Firmen gehört zu haben. – so die Studie aus dem Jahr 2014. Zu diesen Ergebnissen kommt Quicklead, eine Tochter der Agentur Rabbit Mobile anhand einer B2B-Umfrage.
Dies bestätigt weitgehend die Ergebnisse einer umfangreicheren AUMA-Studie aus dem Jahr 2008. Damals wurden 500 B2B-Entscheider verschiedenster Branchen zu ihren Messebesuchen befragt.

Und das ist gut für Sie. Denn möglicherweise haben Ihre Mitarbeiter schon verkauft während der Marktbegleiter noch die Leads zählt.

Firmen die ihre Messekontakte nicht zeitnah nachbearbeiten müssen kein Geld investieren in ein Messetraining, in einen Messe Moderator, in den Standbau oder in die Messe an sich. Für diese Aussteller ist der Messeauftritt ein Instrument um den Marktanteil zu verkleinern, indem man die Interessenten zum Marktbegleiter schickt.

Melden Sie sich jetzt zum 40-minütigen kostenfreien Webinar zum Thema Messenachbereitung an.
Jetzt Anmelden zum Webinar

Herzlichen Gruß

Ihr Michael Kolb

P.S. Was es für Aussteller bedeutet, wenn die Messenachbereitung liegen bleibt, erläutere ich Ihnen an einem ganz konkreten Beispiel im übernächsten Messebrief.


Messetagung Ulm.

Sie waren leider nur auf der Warteliste…

Was Teilnehmer über die Veranstaltung sagten.


Weihnachtsaktion: Mäusefieber

Der Erlös ist komplett zugunsten der Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Ulm

Eine Großmutter hat auf der Kinderonkologie eine Geschichte erzählt, ein Vater hat sie aufgeschrieben und in Skriptform gebracht. Immer wieder wurde das Skript vorgelesen, bis es ganz zerfleddert war – einfach, weil die Geschichte den Kindern gefiel.

Dieses Jahr wurde diese Geschichte illustriert und als Buch herausgegeben. Veröffentlicht unter der Schirmherrschaft des OB Herr Gönner. Der Erlös des Verkaufs des Buches kommt der Kunsttherapie der Kinderkrebsstation zugute.

Preis: 15.- Euro + 1,50.- Euro Versand

Bücher die bis Donnerstag früh um 8.00 Uhr bestellt werden, werden noch am Donnerstag versandt.

Wenn Sie mindestens 5 Bücher bestellen, lege ich Ihnen als Geschenk zwei Eintrittskarten zur Messetagung Ulm am 1.12.2016 dazu. (Wert: 2 x 179.- Euro= 358.- Euro)

Jetzt das besondere Weihnachtsgeschenk bestellen.
(Bitte Adresse eintragen. Geliefert auf Rechnung)

 


Büroschmuntzler

Bei der Besichtigung einer psychiatrischen Klinik fragt ein Besucher den Direktor, wie er denn entscheide, ob jemand eingewiesen wird oder nicht. Der Direktor: „Wir füllen eine Badewanne mit Wasser und geben dem Patienten einen Teelöffel, eine Tasse und einen Eimer. Dann soll er die Badewanne leeren.“ Der Besucher: „Aha, ein normaler Mensch wird den Eimer nehmen, weil das am schnellsten geht.“ Der Direktor: „Nein, ein normaler Mensch würde den Stöpsel ziehen. Möchten Sie ein Zimmer mit oder ohne Balkon?“

Auf Fachmessen erlebt man immer wieder Aussteller, die zwar auf der Messe sind aber möglichst nicht auffallen wollen.  In meinen Augen agieren diese wie die Bewohner des oben beschriebenen Etablissements.  Anstatt den Stöpsel zu ziehen, damit der Messeerfolg einfach geschehen kann, bauen diese möglichst viele Kontakthindernisse, damit sie nicht angesprochen werden. Sie nutzen vieleicht sogar einen Messe Moderator aber bauen gleichzeitig eine Wand hinter ihn, so dass die Mitarbeiter gar nicht erkennen können, wann der Messemoderator einen Mitarbeiter für einen Interessenten sucht.